Diese Ausrüstung solltest du für deine Grundausbildung 2021 auf deiner Liste haben!

Diese Ausrüstungsgegenstände brauchst du für die Grundausbildung!

Ausrüstung selber kaufen oder nur dienstlich geliefert? – Und was ist in der Grundausbildung überhaupt erlaubt?

Hier findest du einen authentischen Überblick über Notwendiges, Praktisches und Unnützes! 

Kaufst du billig, kaufst du zwei mal!

Dieses typische deutsche Sprichwort mag zwar nervig erscheinen, jedoch trifft es bei dienstlicher Ausrüstung durchaus zu. 

Natürlich wird dir deine gesamte Ausrüstung vom Dienstherren, sprich der Bundeswehr, dienstlich geliefert

Jedoch haben sich im Laufe der Jahre in der Truppe einige Gegenstände und/oder Kleidungsstücke verbreitet, welche dir nicht von vorne herein gegeben werden, obwohl sie sich als absolut zweckmäßig erwiesen haben. 

Im Folgenden zeige ich dir, was du zum Thema Ausrüstung wissen solltest und gebe dir Tipps, welche Einkäufe sich wirklich lohnen.  

Die Empfehlungen auf dieser Seite enthalten Affiliate-Links. Ich habe sie dir mit einem * markiert. Bei einem Kauf, erhalte ich eine kleine Provision. Bitte bedenke, dass die Erstellung und der Unterhalt dieser Seite nicht zur viel Zeit sondern auch Geld kostet. Dein Kauf über meine Seite finanziert den Unterhalt der Seite und die Möglichkeit anderen künftigen Kameraden zu helfen. 

Was ist in der AGA erlaubt?

Was darfst du überhaupt verwenden und was darfst du erst nach der AGA nutzen?

Wie bereits erwähnt, wird dir deine gesamte Ausrüstung natürlich vom Dienstherren, sprich der Bundeswehr gestellt. 

Der Empfang deiner Ausrüstung und Bekleidung wird bei der Bundeswehr Einkleidung genannt. Wie diese Einkleidung abläuft und was du im Detail alles bekommst, siehst du sehr gut in diesem Video. 

In der Regel darfst du in der Grundausbildung ausschließlich die Kleidung tragen und Ausrüstung nutzen, die dienstlich geliefert, sprich dir bei der Einkleidung gegeben wird. 

Deine gesamte Ausrüstung und Kleidung, welche du bei der Einkleidung oder im späteren Laufe deiner Dienstzeit empfängst, wird auf deinem persönlichen Bekleidungs- und Ausrüstungsnachweis (BAN) vermerkt.

Jedoch findest du beispielsweise auf deinem Bekleidungs- und Ausrüstungsnachweis keine Stirnlampe, welche im Biwak wirklich wertvoll sein kann! 

Außerdem bekommt du das Feldessgeschirr (auch „Pickpott“ genannt) dienstlich geliefert. Jedoch ranken sich um diesen Ausrüstungsgegenstand einige Mythen. 

Eine lange Zeit hielt sich das Gerücht, die Legierung im Inneren des Feldessgeschirrs würde mit dem Löffel beim Essen leicht abgekratzt und die Aufnahme dieser Legierungsmetalle über die Nahrung wäre gesundheitsschädlich. 

Unabhängig davon, ob an dieser Story etwas dran ist oder nicht, empfehle ich aus eigener Erfahrung, den Kauf und die Nutzung eines eigenen Feldessgeschirrs. Dazu findest du mehr im Abschnitt – Welche Ausrüstung lohnt sich?

Welche Ausrüstung lohnt sich? - Tipps aus der Praxis

Diese Artikel solltest du – nach Abwägung deiner eigenen Bedürfnisse – auf deine Shopping-Liste setzen.

Für die Füße

Orthopädische Einlagen

Fangen wir mit dem an, was kostenlos für dich als Mitglied der Streitkräfte ist. 

Solltest du bei längeren Märschen oder gar dem täglichen Dienst Schmerzen in den Füßen verspüren, die nicht direkt auf die körperliche Beanspruchung zurückzuführen sind, sondern eher auf eine Verletzung im Fuß muten lassen, sprich mit deinem Truppenarzt und lasse dir orthopädische Einlagen für die Stiefel verschreiben.

Diese bekommst du bei deinem örtlichen Orthopäden und werden – in bestimmten zeitlichen Abständen – von der Bundeswehr bezahlt. Kosten dich nichts, bringen aber immens viel! 

Richtige Stiefel

Natürlich bekommst du zwei Paar Kampfstiefel zu Beginn deiner Grundausbildung. Jedoch unterscheiden sich die zur Auswahl stehenden Modelle mittlerweile in Form und Festigkeit. 

So unterschiedet man abhängig von der Truppengattung, zwischen Kampfstiefeln (Standard), Bergstiefeln oder Tropenstiefel. Alle Modelle werden im täglichen Dienst getragen, jedoch tragen immer noch viel Soldaten ihre eigenen privatbeschafften Stiefel. Dies hat seinen Grund, manche Modelle sind schlicht unschlagbar bequem und praktisch.

Mein persönlicher Favorit ist der Bergstiefel Tatra von Hanwag. 

Ich besitze und trage diese Stiefel selber seit Jahren und bin begeistert. 

Bundeswehr Stiefel
Bundeswehr Stiefel von Hanwag *
Empfehlung

Richtige Laufschuhe

Die Bundeswehr stellt dir selbstverständlich auch Sportschuhe zur Verfügung. Die verwendeten und ausgegebenen Modell verändern sich jedoch von Zeit zu Zeit und nicht immer werden die besten Modelle an dem Mann oder die Frau gebracht. 

Etwas Geld in die Hand zu nehmen lohnt sich vor allem bei Laufschuhen für den Einsatz im Freien!

Wie du einfach den richtigen Laufschuh für dich findest lernst du in diesem Beitrag von Runner´s World.

 

Laufschuhe von Asics *
Empfehlung

Ich habe im Laufe meiner Dienstzeit mehrere Paare Laufschuhen gekauft und getragen. Mein Favorit ist der Gel Nimbus 20 von Asics.

Bundeswehr Laufschuhe

Für die Hände

Leichte Handschuhe

Bei deiner Einkleidung erhältst du selbstverständlich mehrere Paare verschiedener Handschuhe für verschiedenste Anforderung durch Temperatur und Auftrag. 

Hierbei zeigt sich gerade beim Schießen, dass die dienstlich gelieferten Handschuhe oft sehr steif und klobig sind. Die meisten Soldaten kaufen sich daher eigene Handschuhe. Mein Tipp für dich ist der Hersteller Mechanix. 

Diese Modelle sind günstig und praktisch. Es gibt zwar langlebigere Handschuhe, jedoch sind diese in der Regel teurer. Solltest du dennoch mehr Geld in die Hand nehmen, rate ich dir zu Handschuhen von Oakley.

Bundeswehr Handschuhe von Mechanix *
Empfehlung
Bundeswehr Handschuhe von Oakley*
Empfehlung

Sonstiges Nützliches

Licht und Sicht

Gerade im Biwak und bei Übungen mit eingeschränkter Sicht sind Stirnlampen oder Knicklichter sehr praktisch.

Eine Stirnlampe wird dir im Vergleich zu Stiefeln und Handschuhen nicht dienstlich geliefert.  

Das „Leben im Felde“ gestaltet sich um einiges leichter, wenn du beim Zubereiten von Mahlzeiten oder beim Lesen der Karte keinen großen Aufwand betreiben musst und einfach deine leichte und platzsparende Stirnlampe nutzt.  

Meine Empfehlung ist nicht die teuerste aber dennoch sehr zuverlässig! 

 

Bundeswehr Stirnlampe für´s Biwak *
Empfehlung

Essen und Trinken

 „Ohne Mampf kein Kampf“ – Dieser Spruch erklärt sich erst im Biwak richtig. 

Ohne anständige Verpflegung ist die Kampfmoral schnell am Boden. Eine einfache Möglichkeit, dir alles mit ins Gelände zu nehmen, was du brauchst, um eine Mahlzeit einzunehmen ist also nicht unwichtig. 

Der „Pick-Pot“ ist nicht nur unnötig groß, sondern auch in Punkto Geräuschtarnung sehr unpraktisch. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten durch ein anderes Feld-Essgeschirr Gewicht und Platz im Rucksack zu sparen. 

Meine Empfehlung ist das Feld-Essgeschirr von Wildo.

 

 

Bundeswehr Feldessgeschirr für´s Biwak *
Empfehlung

Die Ausrüstung und Bekleidungsstücke, die ich dir gezeigt habe, sind keine Pflichtkäufe, sondern dienen lediglich als Anhalt und Empfehlung. 

Solltet du noch Fragen zu meinen Tipps haben oder eigene Erfahrungen gemacht haben, schreib mir gerne! 

Mein Tipp für dich:

Der Online-Testtrainer für den Bundeswehr Einstellungstest von Plakos. 

Plakos ist seit 2006 aktiver Partner aller Bewerber bei der Vorbereitung auf nahezu alle Einstellungstest der heutigen Arbeitswelt. 

Die angebotene praktische App mit über 100.000 Downloads und die kostenlosen Tests mit über 5 Millionen zufriedenen Testern  sprechen für sich!

Bleib in Verbindung!

Zweigstraße 5

82266 Inning am Ammersee

0151 / 170 344 56

Datenschutz & Impressum