You are currently viewing Das Interview im Bundeswehr Einstellungstest – Deine große Chance!
Bundeswehr Einstellungstest Hintergrund

Das Interview im Bundeswehr Einstellungstest – Deine große Chance!

Das Interview im Bundeswehr Einstellungstest ist das klassische Bewerbungsgespräch.

Es spielt keine Rolle wie du es nennst, ob Psychologen-, Abschluss-, Bewerbungsgespräch oder Interview.

Fakt ist, du musst in dieser letzten Hürde zwei Prüfern zeigen, warum du der oder die Richtige für deine Wunschverwendung bist.

Los gehts!

Das Abschlussgespräch im Bundeswehr Einstellungstest- deine große Chance!

Warum bezeichne ich das Abschlussgespräch als große Chance?

Das Interview im Einstellungstest der Bundeswehr rundet bekanntermaßen deine gesamte Bewerbung und Leistung beim Einstellungstest ab. Die Prüfer werden dir Fragen zu deiner Motivation, deiner Wunschverwendung und deiner angestrebten Verwendung stellen.

Inwiefern ist das jetzt eine große Chance und wie kannst du sie nutzen?

Ich begründe es dir mit meinem eigenen Abschlussgespräch. Ich bewarb mich auf eine Feldwebelstelle, sprich die Laufbahn der Feldwebel.

Wie du jetzt weißt, gibt es in diesem Eignungsverfahren keine psychologische Untersuchung wie bei den Offiziersbewerbern. Ich hatte also keine Möglichkeit zu erklären, warum ich ein guter Führer oder Ausbilder wäre.

Meine Testergebnisse waren zwar nicht schlecht, jedoch hatte ich hier die Möglichkeit meine „Soft-Skills“ zu zeigen. Ich rede hier von Empathie und der Fähigkeit vor Menschengruppen zu sprechen.

Ich erzählte dem Psychologen, dass ich bereits in meiner vorherigen Ausbildung Mitarbeiter ausgebildet hatte. Ich erzählte ihm, dass ich die Lerngruppen analysierthatte und mich stellenweise auch mit „schwierigen Fällenauseinandergesetzt hatte.

Dies zeigte ihm, dass ich bereits Erfahrung mit der Ausbildung anderer hatte und dass ich fähig war, andere auszubilden.

Sprich, ich konnte ihm zeigen, dass ich mich mit dem Aufgabenprofil eines Feldwebels auskannte und wusste was erwartet werden würde.

Das ist auch der Schlüssel für dich! Nutze deine Erfahrungen!

Das solltest du über deine Wunschverwendung unbedingt wissen!

Als Beispiel nehme ich hier meine eigene Verwendung, den Feldjäger-Feldwebel.

Wie ist deine Wunschverwendung entstanden und für was steht sie?

  • Herkunft des Feldwebels: früher Feldweibel (von „weibeln“ = sich hin und her bewegen, um Truppen zu führen), höchster Unteroffizier, Bindeglied zwischen Offizieren und Mannschaften

  • Herkunft des Feldjägers: Urfeldjäger war der „Profos“, 16. Jahrhundert, Beauftragter für Durchsetzung von Befehlen, sowie Wahrung der Disziplin und Ordnung

Was sind die Aufgaben in deiner Wunschverwendung?

  • militärischer Ordnungsdienst, militärischer Verkehrsdienst, etc.

Welche Vor- und Nachteile im Alltag bringt die Verwendung mit sich?

  • Vorteile: freieres und selbstständigeres Arbeiten als im Rest der Truppe, Befehlsgewalt gegenüber fast allen Soldaten, abwechslungsreiches Arbeiten, etc.

  • Nachteile: Schichtdienst, je nach Spezialisierung hohe Einsatzbelastung, etc.

Wie ist die Ausbildungsstruktur?

  • Ausbildung dauert ca. 3 Jahre, Feldjägerschule ist in Hannover, Führer der Feldjägertruppe ist General …, etc.

Auf diese Fragen im Interview des Bundeswehr Einstellungstests solltest du dich vorbereiten!

Wie bist du auf die angestrebt Verwendung gekommen?

  • Internet, Freunde, Bekannte, YouTube, etc.

 

Warum willst du zur Bundeswehr?

  • Weiterbildungsmöglichkeiten, Arbeiten im Team, Abwechslung, etc.

 

Wo hast du dich noch beworben?

  • Polizei, Zoll, etc.

 

Warum bist du der/die Richtige?

  • teamfähig, zielstrebig, flexibel, lernfähig, etc.

 

Was sind deine Stärken?

  • Siehe vorherige Frage 😉

 

Was sind deine Schwächen?

  • Versuch es jetzt nicht mit so etwas wie: Überpünktlichkeit oder Überzielstrebigkeit, das geht meistens nicht auf 😉

  • Gebe deine Schwächen ehrlich und „wohlformuliert“ an: beispielsweise deine mangelnde Erfahrung. Du kannst nichts für deine Unwissenheit über den täglichen Dienst, jedoch bist du wie angesprochen sehr lernwillig- und fähig.

  • Oder manchmal fällt es dir vielleicht auch schwer Nein zu sagen. 😉

 

Wo siehst du dich in 3 und in 5 Jahren?

  • In 3 Jahren: fertig ausgebildet und auf dem Dienstposten

  • In 5 Jahren: spezialisiert mit Einsatzerfahrung, Bewerbung zum Berufssoldaten oder was bei dir eben passt. 😉

 

Abschließend solltest du über aktuelle Themen bezüglich der Bundeswehr Bescheid wissen.

  • Orientiere dich hier einfach an den CAT-Test-Fragen aus dem Themengebiet Allgemein- und Fachwissen.

Fazit

Du kannst bei mäßigen Testergebnissen mit dem Interview im Bundeswehr Einstellungstest alles retten und bei guten Testergebnissen einen hervorragenden Eindruck festigen.

Das Abschlussgespräch ist ein Informationsgespräch für den Prüfer und den Psychologen.

Zeig warum dein Lebenslauf aussieht, wie er aussieht.

Man will dir die Stelle geben, du musst nur die Gründe liefern Ja sagen zu können!

Das Interview im Einstellungstest der Bundeswehr ist kein „Hexenwerk“. Du bist bis hierher gekommen, mach den Haken an deine Bewerbung und weiter gehts!

Solltest du noch Fragen haben, schreib mir oder schau dir den Beitrag von KarriereBibel.de an!

Mein Tipp für dich:

Der Online-Testtrainer für den Bundeswehr Einstellungstest von Plakos. 

Plakos ist seit 2006 aktiver Partner aller Bewerber bei der Vorbereitung auf nahezu alle Einstellungstest der heutigen Arbeitswelt. 

Die angebotene praktische App mit über 100.000 Downloads und die kostenlosen Tests mit über 5 Millionen zufriedenen Testern  sprechen für sich!

Schreibe einen Kommentar