Bundeswehr Einstellungstest Gruppendiskussion

Die Bundeswehr Gruppendiskussion ist vor allem im Auswahlverfahren für Führungskräfte der Bundeswehr sehr beliebt.

Hier zeigt sich, welcher Bewerber in der Lage ist, in einer schwierigen Situation seine Interessen durchzusetzen und eine Lösung zu finden.

Die Gruppenprüfung könnte man auch als Gruppendiskussion bezeichnen.

Warum?

Weil du dem Prüfer bzw. den Prüfern in dieser Situation zeigen musst, dass du dich im Gruppengefüge zurechtfindest.

Das bedeutet im Team arbeiten zu können und zugeteilte Aufgaben abzuarbeiten, um der Gruppe zu helfen.

Auf der anderen Seite will man von dir sehen, dass du, wenn es darauf ankommt, die Führung übernimmst und dein Durchsetzungsvermögen zeigst.

Du willst schließlich Offizier werden. Das kannst du jetzt zeigen!

 

Wichtig! Finde die richtige Balance aus ruhigem/einlenkendem Mitarbeiter und durchsetzungsstarkem Führer. Werde jedoch nicht selbstverliebt und beziehe auch eher passivere Mitglieder der Gruppe mit ein.
Gruppendiskussion im Einstellungstest der Bundeswehr / Bundeswehr Starter
 
 

Um dich in verschiedenen Situationen zu sehen, stellen dich die Prüfer mit deiner Gruppe vor unterschiedliche Aufgaben, welche in der Regel wie folgt aussehen:

Diskussion mit fester Rolle

Eine Bundeswehr Gruppendiskussion über ein bestimmtes Thema, wobei du eine bestimmte Rolle zugewiesen bekommst und von dieser nicht abweichen darfst.

Lasse dir Argumente für und gegen die vorgegebene Frage einfallen und vertrete den vorgegebenen Standpunkt.

 

Wie sieht eine mögliche Aufgabenstellung aus?

Beispiel:

Orientieren wir uns an der Frage, ob Volksentscheide nach dem Schweizer Prinzip auch bei uns in Deutschland eingeführt werden sollen.

Ungeachtet deiner persönlichen Einschätzung und Meinung wird festgelegt, dass du einen Vertreter der Politik darstellen sollst.

Dein vorgegebener Standpunkt ist die deutliche Aussprache gegen häufigere Bürgerentscheide.

Hier könntest du als Beispiel für ein Kontra Argument anführen, dass eine häufigere Bürgerbeteiligung den Prozess der Gesetzgebung vehement bremsen könnte und somit jedes Thema durch einen Bürgerentscheid in die Länge gezogen würde.

Ein Pro Argument, auf welches du dich vorbereiten solltest, könnte sein, dass Volksentscheide die Mitbestimmung des Volkes stärken.

Diskussion als Planspiel

Das Planspiel wird in der Bundeswehr Gruppendiskussion gerne in einer unvorhersehbaren Krisensituation dargestellt.

Wie kann ein solches Szenario aussehen?

Nehmen wir folgendes Szenario:

Im Süden Deutschlands kommt es nach tagelangen, starken Regenfällen zu Hochwasser und Überschwemmungen in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs.

Deine Gruppe stellt ein Krisenteam dar, bestehend aus Vertretern der Länder, Polizei, THW, Feuerwehr, Rettungsdienst und einem Vertreter der Bundeswehr.

Jeder der Vertreter bekommt zu Beginn eine kleine Karte mit Informationen, welche nur ihm bekannt sind.

Aufgabe der Gruppe ist es nun, eine Lösung für ein bestimmtes Problemfeld innerhalb der Lage zu finden.

Beispielsweise die Errichtung einer Staumauer aus Sandsäcken, um den Wasserfluss an einem bedrohten Wohngebiet vorbei zu lenken.

Planspiel im Bundeswehr Einstellungstest / Bundeswehr Starter
 
 
Jeder muss seine Informationen teilen und seinen Beitrag leisten.

Die Gruppe erhält Unterlagen und muss anhand dieser diskutieren.

Jeder Vertreter muss nun seine Informationen mit einbringen und somit zur Lösung des Problems beitragen.

Am Ende soll eine Lösung auf organisatorischer Ebene vorliegen.

Melde dich jetzt zur Präsentation. So stichst du heraus, du willst die Bundeswehr Gruppendiskussion schließlich beherrschen!

Diskussion global

Diese Form der Bundeswehr Gruppendiskussion lebt von weniger bis nahezu keiner Vorgabe, hat jedoch auch ihre Tücken.

Das Thema bzw. die Themen können global angelegt sein und richten sich stets nach dem aktuellen tagespolitischen Geschehen.

Jetzt der berühmte Wink mit dem Zaunpfahl:

 

Du sparst dir viel Recherchearbeit indem du einfach 4 Wochen vor deinem Einstellungstest anfängst regelmäßig, am besten täglich, Nachrichten zu sehen. Somit bist du am Prüfungstag Up-to-Date.

Mögliche Prüfungsform 1

Der Gruppe wird ein Thema vorgegeben, zu dem sie einen Konsens finden muss. Einfach.

Mögliche Prüfungsform 2

Der Gruppe werden 5 mögliche Themen zur Auswahl gestellt und es gilt in der vorgegebenen Zeit einen Konsens zu einem selbst gewählten Thema zu finden.

Klingt simpel, kann jedoch bereits zu Beginn des Tests zu Schwierigkeiten führen, da eventuell nicht jeder der Teilnehmer über jedes Thema optimal informiert ist.

Folglich führen persönliche Präferenzen bereits hier zu Uneinigkeit.

Dies ist jedoch gewollt, weshalb auch diese Phase bereits beobachtet wird.

Der Ressourcenmangel

In dieser Form der Bundeswehr Gruppenprüfung wirst du in eine Lage versetzt, in welcher ein bestimmtes Vorhaben ansteht, jedoch die gegebenen Ressourcen nicht für alle Teilnehmer ausreichen.

Die Rahmenbedingungen sind fix, die Gruppe darf das Vorhaben nicht verfallen/ausfallen lassen.

Folglich muss einer der Teilnehmer auf die Teilnahme verzichten.

 

Was bedeutet das jetzt im Klartext?

 

Eine mögliche Ausgangslage könnte wie folgt aussehen:

Die Gruppe hat Karten für einen Kinofilm reserviert und bereits bezahlt.

Die Rückgabe oder Stornierung der Tickets ist nicht möglich.

Nun ist aufgrund eines technischen Defekts eine Karte zu wenig bezahlt und reserviert worden.

Der Kinofilm ist bereits restlos ausverkauft und einer aus der Gruppe bekommt keine Eintrittskarte.

In dieser Phase ist es bedeutsam durch eine sachliche und durchdachte Argumentation zu erklären, dass du einer derjenigen sein solltest, der eine Eintrittskarte erhält.

Mögliche Argumente hierfür könnten sein, dass du einer der wenigen bist, der den Film noch nicht gesehen hat oder dass es deine Idee war genau heute den Film anzusehen.

Außerdem hast du die Karten bestellt und der Fehler lag nicht bei dir.

Sollte deine Argumentation nicht helfen und die anderen sich quer stellen, bzw. bessere Argumente vorbringen, ist es auch möglich rücksichtsvoll den Verzicht anzutreten, somit der Gruppe zu helfen und zu einer Lösung des Problems beizutragen.

Die Lösung des Problems ist wichtig, jedoch spielt auch in dieser Gruppenprüfung die Zusammenarbeit eine entscheidende Rolle!

 

Schön und gut aber was kannst du tun, wenn du kein dominanter Typ bist und dich schwer tust, in Diskussionen Gehör zu finden?

So findest du in die Diskussion und verschaffst dir Gehör in der Bundeswehr Gruppendiskussion!

Die folgenden 3 Tipps helfen dir bestimmt, in der Bundeswehr Gruppendiskussion zu punkten, auch wenn du in der Schule nicht im Debattierklub warst und auch kein großer Redner bist!

1. Der erste Schritt beginnt im Kopf!

Bleibe zu Beginn eher passiv. – Nicht die gesamte Zeit des Tests aber die ersten 2 bis 5 Minuten.

 

Warum?

Nutze diese Zeit um zuzuhören. Nimm die Punkte der anderen Gesprächsteilnehmer auf und verstehe deren Argumente. Überlege dir Gegenargumente oder nimm deren Standpunkte auf und nutze sie für deine Argumentation.

 

Warte ab, welche Dynamik das Gespräch aufnimmt.

 

Ist die Diskussion eher verhalten und kommt nicht wirklich vorwärts bringst du neue Impulse und treibst somit das Gespräch ans Ziel.

Ist die Diskussion eher stürmisch oder keiner will die Argumente des Vorredners aufnehmen, spielst du den Vermittler und zeigst einen neuen Weg zum Ziel auf.

2. Der richtige Moment für deinen Einstieg!

Du hast jetzt den richtigen Moment erkannt und steigst in die Diskussion ein!

 

Wie baust du dein Argument am besten auf?

Die Diskussion kommt nur ans Ziel, wenn man auf das bereits gesagte aufbaut.

Baue also das vorherige Argument zu Beginn deines Beitrags mit ein.

Den Standpunkt der Anderen zu Beginn deiner „Redezeit“ einzubauen zeigt außerdem, dass du die Anderen verstanden hast und an einem Konsens interessiert bist.

Dein gut durchdachtes Argument kommt jedoch in dieser hitzigen Phase der Diskussion nur gut an, wenn du dein kurzes Zeitfenster für deine „Redezeit“ optimal nutzt.

 

Halte dich hierfür kurz.

 

Rede nicht lange herum, sondern bringe nach der Erwähnung deines Vorredners direkt dein Argument und begründe es anschließend.

Wann immer möglich kannst du dein Argument auch mit einem lebhaften und passenden Beispiel untermauern, wodurch vielleicht sogar Gefühle aller Beteiligten geweckt werden.

Da Diskussionen oft auch auf einer emotionalen Ebene geführt werden, ist ein solches Beispiel eine mächtige Waffe in der Prüfung.

3. Jetzt bis ans Ziel durchsetzen!

Soviel zu Wann und was du sagen kannst.

 

Was tust du wenn du gerade sprichst und jemand dich nicht ausreden lässt?

Fällt dir jemand ins Wort kannst du zuerst einmal mit etwas lauterer Stimme weiter sprechen und dich nicht unterbrechen lassen.

Sollte dies nicht funktionieren, ist es völlig in Ordnung die Person daran zu erinnern, dass du noch nicht fertig bist mit reden oder du an der Reihe bist.

 

Das zeigt das nötige Durchsetzungsvermögen!

Fazit für die Bundeswehr Gruppenprüfung

Du wirst während der gesamten Zeit beobachtet und jedes deiner Argumente wird bewertet.

Bleibe sachlich und binde auch eher ruhigere Gruppenmitglieder mit ein. Schließlich könnt ihr die Prüfung nur gemeinsam bestehen.

Bereite dich vor den Prüfungstagen auch nachrichtentechnisch vor und sei über das weltpolitische Geschehen informiert.

Mein Tipp für dich:

Der Online-Testtrainer für den Bundeswehr Einstellungstest von Plakos. 

Plakos ist seit 2006 aktiver Partner aller Bewerber bei der Vorbereitung auf nahezu alle Einstellungstest der heutigen Arbeitswelt. 

Die angebotene praktische App mit über 100.000 Downloads und die kostenlosen Tests mit über 5 Millionen zufriedenen Testern  sprechen für sich!

Sollten noch Fragen offen geblieben sein, schau dir meine Seite zum Einstellungstest an oder schreib mir direkt!

Solltest du noch weitere Aufgabentypen kennenlernen wollen, um dich vorzubereiten gebe ich dir noch den Blogbeitrag von Trainee-Geflüster an die Hand. 

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Bleib in Verbindung!

Zweigstraße 5

82266 Inning am Ammersee

0151 / 170 344 56

Datenschutz & Impressum